Leseproben

In dem Roman „Sinn und Wahn“ werden aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen – Islamismus,  Rechtspopulismus und Migrationsbewegungen – am Beispiel einer Bremer Schule verhandelt. Um der Vielschichtigkeit der Themen gerecht zu werden, bedient sich der Roman verschiedener Perspektiven, die ineinander verwoben sind. Zu jeder Perspektive gibt es hier eine Leseprobe.

Autobiographie NorshanVideotagebuch Aneta Bremslichter-BlogÜberwachungskamera Verhör IbrahimRahmenhandlung

Rahmenhandlung Winnie Fuchs: die Rahmenhandlung wird aus der Sicht der jungen, links sozialisierten Lehrerin Winnie Fuchs erzählt. Diese wohnt mit ihrem Partner Hans und ihrem Sohn Jannis in einer WG in der Bremer Neustadt. Als sie nach 6 Monaten Elternzeit zurück an ihren Arbeitsplatz kommt, stellt sie in ihrer Klasse Veränderungen fest. Aus einer Diskussion zu den Anschlägen von Paris entwickelt sich ein hitziger Streit, welcher Winnie offenbart, dass aus dem Jugendlichen Ibrahim nicht nur äußerlich ein Teil der salafistischen Szene Bremens geworden ist. Als die Konflikte an der Schule zunehmen und Ibrahim sich immer wieder im Zentrum der Auseinandersetzungen befindet, ist Winnie und dem Sozialpädagogen Nazim Acikgöz klar, dass akuter Handlungsbedarf besteht. Doch Ibrahim verweigert sich Gesprächen und bleibt der Schule zunehmend fern. Elternkontakte, Besuche im Islamischen Kulturzentrum und ein Aufsuchen von Ibrahims Onkel, der von den Sicherheitsorganen als „Gefährder“ eingeschätzt wird, bleiben weitgehend folgenlos. Als eine Schülerin aus Winnies Klasse, Aneta, stirbt, überschlagen sich die Ereignisse. Ibrahim wird verdächtigt, den Mord begangen zu haben und an den Planungen eines Terroranschlages in Bremen beteiligt zu sein und schließlich verhaftet. Winnie ist geschockt, versucht zu verstehen, was geschehen ist, und gerät dabei zunehmend in private Turbulenzen und schließlich auch in Lebensgefahr.Leseprobe(PDF)

Videotagebuch von Aneta (18): Aneta sendet allabendlich kleine Handybotschaften an ihre Zwillingsschwester, die sich für ein Jahr an einer amerikanischen Schule befindet. Über die Handybotschaften Anetas erfahren die Leser*innen etwas über den Schulalltag, die zunehmenden Konflikte und die Skepsis, mit der Aneta der größer werdenden Clique von salafistisch geprägten Schülern gegenübersteht. Schließlich kommt es zur Eskalation. Leseprobe(PDF)

Verhöre von Ibrahim (18) durch den Staatsschutz: In Dialogform werden die Verhöre Ibrahims durch Mordkommission und Staatsschutz aufgeführt. Da Ibrahim jegliche Aussage verweigert, wird schließlich der Sozialpädagoge Nazim, der ein Vertrauensverhältnis zu Ibrahim hatte, hinzugezogen. Leseprobe(PDF)

Autobiographie von Norshan: Die Syrerin Norshan veröffentlicht eine Autobiographie zu ihrer Flucht aus Damaskus nach Bremen, dem Ankommen in Deutschland und die Verwicklung in die Planungen eines terroristischen Anschlags. Im Roman sind nur Auszüge aus der Autobiographie abgedruckt, zu Schnittmengen mit der Rahmenhandlung kommt es, da Norshan als Geflüchtete in der zu Winnies Schule gehörigen Sporthalle untergebracht wird. Leseprobe(PDF)

Perspektive Blog „Bremslichter“: Der rechtsoffene, islamfeindliche Blog Bremslichter, dessen Urheber lange Zeit anonym ist, thematisiert die Ereignisse an der Schule und im Stadtteil und lädt sie politisch auf. Leseprobe(PDF)

Perspektive Überwachungskamera:  Die Videoaufnahmen aus der Villa von Winnies Schulleiter werden von einem Praktikanten des Gemeinsamen Terrorismus Abwehrzentrum (GTAZ) ausgewertet. Zunächst fehlt der Zusammenhang mit der Rahmenhandlung, später wird allerdings klar, dass der Schulleiter hauptverantwortlich für die Bildung einer rechtskonservativen, islamfeindlichen Verschwörung ist. Leseprobe(PDF)